Titelbild 1
Schriftzug Bräunlein
Schatten vom Schriftzug ...aus liebe zum Garten
Schriftzug ...aus Liebe zum Garten
Grafik Blatt links flach
Grafik Blatt rechts flach
Grafik Blatt links steil
Grafik Blatt links steil, gross
Grafik Blatt rechts steil
Grafik Blatt rechts flach
Logo von Ihre GartenBaumschule

Bräunlein ...aus Liebe zum Garten - Mühlweg 49 - 90607 Rückersdorf

Zeichnung, wie Stauden mit einem Spaten geteilt werden

Stauden teilen

Das Frühjahr ist der ideale Zeitpunkt, um ältere Gartenstauden aufzunehmen und zu teilen. Das Teilen ist wie eine Frischzellenkur für größere Staudenhorste, die revitalisierend wirkt. Holen Sie die Horste mit einer Grabegabel aus dem Boden. Danach teilen Sie sie mit dem Spaten oder einem scharfen Messer. Setzen Sie die scharfe Klinge in der Mitte des Horstes an. Bessern Sie die Pflanzstellen vor der Neupflanzung mit einer guten Pflanzerde auf.

Und nicht vergessen : nach dem Einsetzen wieder gut einwässern, denn das ist der wichtigste Gießang überhaupt.
Hierbei werden die Hohlräume geschlossen und die Pflanzen bekommen einen richtigen Bodenschluss.

Zeichnung, wie Stauden mit einem Messer geteilt werden

Es gibt kurz- und langlebige Stauden, die einem unterschiedlichen Teilungsrhythmus unterliegen:

Teilung nach 2 bis 3 Jahren Bunte Margeriten, Mädchenauge, Federnelken, Hornveilchen

Teilung im 4. Jahr Alpen- und Frühsommer-Astern, Purpurglöckchen, Brennende Liebe

Teilung nach 10 Jahren Rittersporn, Bart-Iris, Pfingstrose, Tränendes Herz, Trollblume

Nicht teilen: Stauden mit Pfahlwurzeln, beispielsweise Lupinen und Türkenmohn, können nicht geteilt werden.