Bild von unserem Verkauf
Schild Garten Bräunlein

Bräunlein ...aus Liebe zum Garten - Mühlweg 49 - 90607 Rückersdorf

QR-Code zur mobilen Internetseite der Pflanze des Monats

Die Pflanze des Monats - Januar

auch für Smartphones :
www.mobil.garten-braeunlein.de/monatspflanzen.htm

Einfahrten betonen

Der Garten:
Ein-Blick ins Paradies

Der Garten Eden stand Pate

Gärten haben viele Gesichter und bieten Freude aus den unterschiedlichsten Perspektiven: Sie sind auch im Winter eine Augenweide, wenn man über zugeschneite Pfade geht, aber auch dann, wenn man ganz bequem im warmen Wohnzimmer sitzt und durchs Fenster in den Garten blickt. Im Sommer erweitert der Garten den Wohnraum und lädt zum Entspannen ein. Für viele Menschen ist gerade die Gartenarbeit eine willkommene Form der Erholung. Die Betätigung draußen im Garten ist gesund und es bietet sich eine Fülle sinnlicher Erlebnisse: So können selbst in kleinen Gärten Obstgehölze wie z.B. Beerensträucher wachsen und sogar ein Balkon oder eine Terrasse lassen sich mit Lavendel und aromatischen Kräutern in kleine grüne Oasen mit besonderem Duft verwandeln.

Foto: PdM/Jürgen Becker; Garten: Joziasse NL

Eine blühende Insel

Das Paradies ist keine Frage der Größe. Auch auf kleiner Fläche kann eine grünende und blühende Insel für den Urlaub zwischendurch entstehen. Wenn wenig Platz zur Verfügung steht, können neben klein bleibenden oder langsam wachsenden Bäumen und Sträuchern auch immergrüne Formgehölze gepflanzt werden. Ihre Größe lässt sich mit der Schere gut begrenzen und sie verleihen dem Garten auch im Winter Struktur. Mit Pflanzen in Gefäßen können außerdem gepflasterte Flächen am Haus, Treppenstufen und der Hauseingang verschönert werden. In größeren Gärten lassen sich zusätzlich mit blühenden Pflanzen in Töpfen, Kübeln oder Kästen Akzente setzen, z.B. wenn in einem Beet oder Gartenbereich nichts blüht.

Spielen mit Farben und Formen

Gärten sind so individuell wie ihre Besitzer. Hier lassen sich eigene Ideen verwirklichen und es darf nach Herzenslust mit Farben und Formen gespielt werden. Diese Freiräume bietet auch der mobile Garten, sogar mit zusätzlichen Aspekten: Die Gefäße können gezielt in die Gestaltung einbezogen werden und ihr Arrangement lässt sich immer wieder verändern. So können Balkon oder Terrasse in einem eigenen, unverwechselbaren Stil gestaltet werden, z.B. kann mit entsprechenden Pflanzen und passenden Accessoires eine romantische, mediterrane oder moderne Atmosphäre entstehen. Wer einen großen Garten besitzt, hat die Möglichkeit, sich mehr als einen Gartenraum (Gartentraum) zu schaffen. Eine Vielzahl von Themen ist denkbar, wie beispielsweise Rosengarten, weißer Garten, Duftgarten oder Küchengarten. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Abwechslungsreiches Gartenjahr

Bild von Hamamelis intermedia ’Pallida’

Zaubernuß Pallida
Ein Garten bietet im Jahresverlauf immer wieder neue Eindrücke: Vom Austrieb des ersten zarten Grüns im Frühjahr über die sommerliche Blütenfülle bis zum flammenden Finale im Herbst, wenn sich die Blätter vieler Bäume und Sträucher leuchtend goldgelb, glühend orange oder feurig rot färben. Auch der Winter bietet Raum für Entdeckungen im Garten: Nach dem herbstlichen Laubfall treten besondere Merkmale der Pflanzen deutlicher hervor, wie z.B. die Farbe der Rinde, markante Wuchsformen oder Früchte, die die Pflanzen sogar im Winter noch zieren. Einige Gehölze und Stauden lassen sich von winterlichen Temperaturen nicht schrecken und öffnen ihre Blüten in der kalten Jahreszeit. Dazu gehören die Zaubernuss (Hamamelis z.B. die Sorte Pallida), der Winterjasmin (Jasminum nudiflorum) und Christrosen (Helleborus). Bild von Jasminum%20nudiflorum.jpg

Winterjasmin


Jahreszeiten erleben

Das private grüne und blühende Paradies ist auch Visitenkarte, denn der Vorgarten ist der erste Eindruck, den ein Besucher oder ein vorbeigehender Spaziergänger bekommt. Vor allem aber freut sich der Gartenbesitzer selbst, denn sein Garten ist nicht langweilig, sondern präsentiert sich immer wieder in neuem Gewand. Auch auf kleinem Raum zeigt sich der Rhythmus der Jahreszeiten, die Entwicklung von Pflanzen und die vielfältigen Zusammenhänge der Natur. So kann ein und derselbe Garten die unterschiedlichsten Einblicke und sinnlichen Erfahrungen bieten.

Extratipps für den richtigen Durchblick:
Grüne Bögen und Durchgänge

Bei Dornröschen zu Gast

Begrünte Torbögen und Durchgänge verleihen dem Garten eine besondere Atmosphäre und entführen in eine Welt der Farben, Formen und Düfte. Ein blühender Rosenbogen erinnert an ein verwunschenes Märchenreich. Er erfordert nur wenig Aufwand und ist dennoch sehr effektvoll. Die Sortenwahl hängt von der Größe des Bogens ab. Für einen kleinen Rosenbogen empfiehlt sich eine schwächer wachsende Sorte, für größere Bögen und Pergolen sind z.B. die so genannten „Rambler“ geeignet.

Ein Baldachin aus Blüten und Blättern

Auch andere attraktive Kletterpflanzen können eine Pergola verschönern, beispielsweise Blauregen (Wisteria), Wilder Wein (Parthenocissus), Weinreben (Vitis-Arten) oder Waldreben (Clematis). Sie bilden in der warmen Jahreszeit einen je nach Wuchskraft mehr oder weniger dichten, grünen oder blühenden Baldachin.

Bild von Wisteria sinensis

Chinesischer Blauregen
Bild von Parthenocissus tricuspidata ’Veitchii’

Selbstklimmer
Bild von Clematis ’Jackmanii’

Großblumige Clematis ’Jackmanii’

Einfahrten betonen

Eine Möglichkeit, um einer Einfahrt einen grünen Rahmen zu geben, ist ein Baum, der seine Krone über den Weg oder die Zufahrt ausbreitet. Wie Torwächter können immergrüne Formgehölze rechts und links des Weges gepflanzt werden und durch ihre Symmetrie die Einfahrt oder einen Durchgang betonen.

Geduld wird belohnt

Wer mehr Geduld mitbringt, kann mit schnittverträglichen Gehölzen wie Ahorn, Eiben, Buchen oder Hainbuchen einen Bogen gestalten, der einen Weg überspannt. Dazu werden die Äste an einer Metallkonstruktion entlanggeführt, die die Form vorgibt. Damit der Bogen möglichst dicht wächst, muss regelmäßig geschnitten werden. Auf diese Weise lassen sich auch ganze Arkadengänge anlegen.